Es besteht ein hoher ungedeckter medizinischer Bedarf für Medikamente, welche die grundlegenden Ursachen der Parkinson-Krankheit und der mit einer Mutation auf dem GBA-Gen assoziierten Parkinsonismen angehen. Anstatt lediglich symptomatische Linderung zu verschaffen, könnten Therapien, die auf die zugrunde liegenden biologischen Ursachen abzielen, das Fortschreiten der Krankheit in gewissen Fällen verlangsamen.

„Verschiedene Hinweise deuten darauf hin, dass die pharmakologische Aktivierung des GCase-Enzyms für Parkinson-Patienten mit Mutationen auf dem GBA-Gen, die eine eingeschränkte Aktivität des Glucocerebrosidase-Enzyms (GCase) aufweisen, eine positive therapeutische Wirkung besitzen .“

Aufgrund einer eingeschränkten GCase-Aktivität erhöht sich nachweislich das Risiko, an Morbus Parkinson zu erkranken. Aktivitätsminderungen und -einschränkungen lassen die Krankheit schneller fortschreiten und verschlechtern somit den Gesundheitszustand der Parkinson-Patienten. „Verschiedene Hinweise deuten darauf hin, dass die pharmakologische Aktivierung des GCase-Enzyms für GBA-AP-Patienten bei einer eingeschränkten Aktivität eine positive therapeutische Wirkung besitzen

BIA 28-6156 / LTI-291 ist der erste Aktivator des GCase-Enzyms, der im Rahmen klinischer Studien getestet wurde. Er soll die Aktivität des GCase-Enzyms erhöhen und den Glykosphingolipid-Stoffwechsel im Lysosom verbessern. Präklinische Studien haben gezeigt, dass BIA 28-6156 / LTI-291 leicht die Blut-Hirn-Schranke überwindet und Zugang zum Enzym GCase im Gehirn und Zentralnervensystem findet. BIA 28-6156 / LTI-291 befindet sich in der Entwicklung als neuartiges, erstklassiges Medikament für die potenzielle Behandlung von Parkinson-Patienten mit Mutationen auf dem GBA-Gen.

Verschiedene Studien an humanzellbasierten Systemen und Tiermodellen mit eingeschränkter GCase-Aktivität haben gezeigt, dass die Verabreichung von BIA 28-6156/LTI-291 den Glykosphingolipid-Stoffwechsel und die lysosomale Funktion wiederherstellen. Die durch BIA 28-6156 / LTI-291 angestoßene GCase-Aktivierung ist tiefgreifender, wenn die GCase-Enzymaktivität stärker beeinträchtigt ist. BIA 28-6156 / LTI-291 normalisierte bei einer Reihe von Modellsystemen den Glykosphingolipidspiegel.

Das klinische Entwicklungsprogramm von BIAL Biotech hat die ersten Phasen klinischer Studien am Menschen, einschließlich an gesunden Freiwilligen und Parkinson-Patienten mit Mutationen auf dem GBA-Gen, durchlaufen. Auf Grundlage der gemachten Erkenntnisse bereitet das Unternehmen gegenwärtig das Programm für die weitere klinische Entwicklung vor.